top4

180311 JHVAm Sonntag, den 11. März, hat der 1. Baseballclub Rostock Bucaneros e.V. zu seiner Jahreshauptversammlung geladen. Nach der Fusion mit den Rostock Grizzlys ist unter anderem ein neuer Vorstand gewählt worden.

Veranstaltungsort war das Rathaus der Hansestadt. 30 Mitglieder der Bucaneros waren erschienen, um über die Zukunft des nun einzigen Baseball-Vereins Rostocks mitzuentscheiden. Sehr erfreulich war, dass auch einige "Neu-Mitglieder" (ehemalige Grizzlys) an der Versammlung teilgenommen haben. Da der Vorsitzende Marco Stolle verhindert war, hat Schatzmeister Torsten Möller die Sitzung geleitet und eine Jahreszusammenfassung von 2017 verlesen. Auch die anderen Vorstandsmitglieder sowie die Trainer haben sich zur vergangenen Saison geäußert. Der Vorstand ist von den Mitgliedern für seine Arbeit entlastet worden. Anschließend musste ein neuer Vorstand gewählt werden, da zwei Mitglieder zurückgetreten waren. Die ist bewusst geschehen, um eine Neuwahl zu erzwingen. Hintergrund ist die Fusion mit den Grizzlys. Der neue Vorstand sollte die Legitimation der gesamten Mitgliedschaft haben und nicht nur von den "alten" Bucaneros-Mitgliedern. Mit Torsten Schroiff wurde außerdem ein ehemaliger Grizzly in den Vorstand (2. Vorsitzender) gewählt. Für die weiteren Posten wurden gewählt: Marco Stolle (1. Vorsitzender, Sponsoring), Torsten Möller (Finanzen), Martin Studzinski (Platzbau), Ramona Hellwig (Jugend), Saskia Pansow (Umpire, Scorer, Softball) und Steffen Baxalary (Öffentlichkeitsarbeit). Eine Vorstellung des neuen Vorstandes folgt später auf dieser Internetseite. Eine lebhafte Diskussion gab es zu einem Antrag zum Thema Arbeitsstunden. Hintergrund sind die zahlreichen Einsätze im Jahr (z.B. Auf- und Abbau am Spieltag, Arbeiten am Platz, Sponsorentermine), die oftmals von den gleichen Personen wahrgenommen werden. Damit es eine möglichst faire Aufgabenteilung unter den aktiven Jugendlichen und Erwachsenen gibt, wurde der Antrag eingereicht. Die Mitglieder haben zugestimmt, dass die Zeiten erfasst werden sollen. Jugendliche und Softballerinnen sollen mindestens 10 Stunden im Jahr, Baseballer 20 Stunden im Jahr aktive Vereinsarbeit (abseits der Spiele) leisten. Sanktionen gibt es im Jahr 2018 noch nicht. Zunächst möchte sich der Vorstand einen Überblick verschaffen, wer sich in welchem Umfang engagiert.